Leitfaden für komplettes Make-Up

Hier einmal meine Step-by-Step Anleitung für ein komplettes Make-Up zum nachmachen

1.Grundierung

-Primer: dieser dient dazu, ein Make Up langanhaltender zu machen, zudem wird die Haut gestrafft.

-Foundation oder getönte Tagescreme (hierzu findest du im Blog: Unterschied Make-Up/Foundation mehr Informationen)

-Puder (Ich bevorzuge hierfür das lose Mineralpuder von Mary Kay, alternativ geht auch ein gepresstes Puder. Je nach belieben und Ausstattung.

2.Augen-Make-Up

-Primer für Lidschatten

-Lidschattenauswahl Ich bevorzuge sehr gerne Beerentöne. Sie werden selten benutzt, aber passend prinzipiell zu jeder Augenfarbe. Sie lassen das Auge wacher erscheinen und zudem machen sie ein „wärmeres“ Aussehen.

-Lidstrich

-Wimperntusche

-Augenbrauen 

-bei Bedarf kannst du hier noch künstliche Wimpern auftragen.

Hier mein Beauty Tipp für dich:

Achte darauf das es sich am Tag der Hochzeit um eine Wasserfeste Wimperntusche handelt, schließlich sollte du nach ein paar Tränen nicht aussehen wie Marilyn Manson 😀

3.Rouge

Die Auswahl der richtigen Rougefarbe bezieht sich hier wieder, auf Haarfarbe, Kleidungsfarbe und das Gesamtbild.

Für das richtige Auftragen:

Mache einen Kussmund und fühle nach deinem knöchernen Teil an den Wangen. Genau dort musst du deinen Rouge entlang ziehen, anschließend noch etwas verblenden (kreisende Bewegungen von vorne –> Richtung Haaransatz).

4.Lippenstift/Lippgloss und Lipliner.

Der Lipliner grenzt hier deine Lippen ein und verhindert das unschöne Kanten durch den Lippenstift entstehen.

Hast du ein sehr dezentes Augen-Make Up darfst du beim Lippenstift ruhig etwas mutiger sein, aber auch nur insofern du dich noch wohl fühlst.

Viele Frauen bevorzugen am Tag der Hochzeit jedoch einen sehr dezenten Lippenstift/Lipgloss.

5.Produkte zum kaschieren:

-dazu zählen Concealer, Undereyecorrector, camouflage, etc.

Bei diesen Produkten handelt es sich um Kosmetika die zum abdecken und/oder ausbessern sind.

Gerade eine Camouflage ist extrem deckend und kann besonders bei Narben oder störenden Tattoos benutzt werden.

6. Last but not least:

Ein sogenanntes „Fixing-Spray“. Es dient nochmal zum fixieren des Make-Ups und sorgt für einen noch längeren Halt.

Und….. fertig ist der Lack 😀

Viel Spaß beim nachschminken und du weißt, bei Fragen darfst du dich gerne bei mir melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.